Pressemitteilung

Nr. 14/2016

Datum: 16.11.2016

 

GRÜNE JUGEND Sachsen verurteilt Forderung von CDU und CSU nach Abschuss von Wölfen

Kämmerer: „Die Forderung, Wölfe zum Abschuss freizugeben ist nichts anderes als blanker Populismus“

 

Dresden. Die GRÜNE JUGEND Sachsen verurteilt die Forderung von Sächsischer CDU und CSU nach einer Abschusserlaubnis für Wölfe. Dazu Anne Kämmerer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Sachsen:

„Die Forderung der CDU, Wölfe zum Abschuss freizugeben, ist nichts anderes als blanker Populismus. Wölfe sind zurecht streng geschützt und dürfen nicht geschossen werden.“

Politiker von CDU und CSU hatten sich am Mittwoch sich bei einem Treffen der umweltpolitischen Sprecher von Bund und Ländern dafür ausgesprochen, Wölfe zum Abschuss freizugeben.

Kämmerer weiterhin:

„Wir als GRÜNE JUGEND lehnen den Abschuss von Wölfen entschieden ab und fordern eine Streichung des Wolfes aus dem Sächsischen Jagdgesetz. Es gibt weder eine Überpopulation an Wölfen in Sachsen und Deutschland, noch ist es atypisch, wenn Wölfe Schafe reißen. Wölfe können nicht wissen, welche Tiere sie erbeuten dürfen und welche nicht. Der Wolf gehört geschützt und ist daher ausschließlich dem Naturschutzgesetz zu unterstellen.“

„Die CDU schürt mit ihrer Forderung Ängste vor unserem neuen Nachbarn und versucht damit, billig auf dem Rücken eines streng geschützten Wildtieres Politik zu machen. Intoleranz in der Bevölkerung kann für den Wolf gefährlich werden. Nach Angaben des lausitzer Wolfsbüros kam es seit 2000 in Sachsen bereits zu sieben illegal getöteten Wölfen.  Statt sich gemeinsam nach Verbesserungen für ein bestmögliches Zusammenleben zu bemühen, gefährdet die CDU den Wolf, in dem sie dazu beiträgt, dass die Ängste der Menschen geschürt werden.“

„Nutztierhalter haben bereits die Möglichkeit Präventionsmaßnahmen fördern zu lassen und Schadensausgleich für durch den Wolf gerissene Tiere zu verlangen. Mit der Rückkehr des Wolfes muss jedoch der Schutz der Herdentiere angepasst werden. Wir bekennen uns klar zum Schutz des Wolfes. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems und es ist unsere Aufgabe als Gesellschaft, ihn zu schützen.“

Die GRÜNE JUGEND Sachsen hat auf ihrer Landesmitgliederversammlung am letzten Oktoberwochenende einen Beschluss zum Schutz des Wolfes gefasst.

 

—————————————————–
Pressekontakt:

Anne Kämmerer
Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Sachsen

 

GRÜNE JUGEND Sachsen
Landesgeschäftsstelle
Wettiner Platz 10
01067 Dresden

 

Email: anne(punkt)kaemmerer(ät)gj-sachsen(punkt)de

Weitere Beiträge

Wölfe: GRÜNE JUGEND lehnt Forderung nach Abschuss ab Pressemitteilung Nr. 12/2016 Datum: 26.10.2016   GRÜNE JUGEND Sachsen gegen das Schießen von Wölfen. Kämmerer: "Wölfe schützen statt schießen!“   Dresden. Die GRÜNE JUGEND Sachsen wendet sich e...
Visionen wagen – mit R2G in Sachsen Beschluss der 2. Landesmitgliederversammlung 2016 31.10.2016 | Freiberg   Warum sich etwas ändern muss! In Deutschland im Jahr 2016 leben wir in einem oberflächlich betrachtet sehr erfolgreichen...
„Wir müssen Menschen vor Gewalt, Ausgrenzung und Rassismus schützen!“ Pressemitteilung Nr. 10/2016 Datum: 15.06.2016   Die GRÜNE JUGEND Sachsen widerspricht CDU-Generalsekretär in Debatte um „Sichere Herkunftsstaaten“ Kämmerer: „Wir müssen die Menschen in Deutschla...
GRÜNE JUGEND appelliert an GRÜNE in Bund und Ländern, das Asylpaket II abzulehnen Pressemitteilung Nr. 03/2016 Datum: 03.02.2016   Appell der GRÜNEN JUGEND an GRÜNE in Bund und Ländern: Asylpaket II und Ausweitung der „sicheren“ Herkunftsstaaten die rote Karte zeigen!  ...