Pressemitteilung

Nr. 03/2018
Datum: 10.02.2018

 
Nach erneutem Brand in Plauen: rassistische Motive nicht ausschließen!

Am 05.02. brannte in Plauen erneut ein Mietshaus, in dem Roma wohnen. Am 29.12. wurden die dort wohnenden Familien schon einmal Opfer eines Brandanschlages. Danach schloss die Staatsanwaltschaft „fremdenfeindliche Motive“ aus, obwohl Menschen vor dem Haus der Roma nationalsozialistische Parolen riefen und die Polizei behinderten.

 

Dazu Charlotte Blücher, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Sachsen:
„Wir fordern nach wiederholten Bränden in dem Haus der Familien Ermittlungen, die rassistische Motive untersuchen und diese nicht von vornherein ausschließen.
Der NSU konnte jahrelang ungehindert  morden, unter anderem weil die Behörden blind waren. Fehlendes  Bewusstsein für oder bewusstes Wegschauen vor Rassismus darf nie wieder geschehen!“

 

Unabhängig davon, ob es rechte Brandstiftung oder ein Streitfall war,  haben Roma Angst, nicht nur in Plauen. Sie berichten von Anfeindungen und Gewalt auf der Straße, sehen ihre körperliche Unversehrtheit nicht mehr gewährleistet. Viele Roma haben kein Vertrauen mehr in Prävention und Aufklärung rechter Gewalt. Wenn Menschen in Sachsen Angst vor Gewalteinwirkung haben müssen, ist das staatliche Gewaltmonopol beschädigt. Wenn dieses Problem zusätzlich von der Staatsregierung nicht anerkannt wird, kann schon von staatlichem Versagen gesprochen werden.

 

Antiromaismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, rechte Gewalt ist nur die Spitze des Eisberges. Antiromaistische Stereotype führen zu fehlendem Zugang zu Ressourcen wie Wissen, Teilhabe an der Gesellschaft und materiellen Dingen.

 

Wir sprechen Opfern und Hinterbliebenen tiefes Mitgefühl aus und solidarisieren uns mit den Menschen, die gerade wieder ihr zuhause verloren haben.

 

Pressekontakt:

Charlotte Blücher
Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Sachsen

 

GRÜNE JUGEND Sachsen
Landesgeschäftsstelle
Wettiner Platz 10
01067 Dresden

 

Email: charlotte.bluecher@gj-sachsen.de