Pressemitteilung

20.10.2020

Auf ihrer Landesmitgliederversammlung am vergangenen Wochenende in Leipzig wählten die Mitglieder Merle Spellerberg und Kassem Taher Saleh zu den Spitzenkandidat*innen der GRÜNEN JUGEND Sachsen für die Bundestagswahl 2021. Beide wollen sich auch auf aussichtsreiche Listenplätze auf der Landesliste von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bewerben.

Merle Spellerberg äußerte sich in ihrer Bewerbungsrede folgendermaßen:

“Es darf nicht sein, dass Reiche immer reicher werden und anderen Menschen nicht einmal ansatzweise ein menschenwürdiges Leben möglich ist. Wir brauchen endlich ein gutes Leben für alle! Und wir haben schlichtweg keine Zeit mehr zu warten und Dinge nacheinander anzugehen: Die Zeit für radikalen Wandel ist jetzt! Ich möchte diesen Wandel ins Parlament tragen.Wir brauchen endlich einen Paradigmenwechsel! Weg von einem Kapitalismus, der sich mehr um Profite als um Menschen schert, hin zu einem Wirtschaftssystem, das sich an sozialer und globaler Gerechtigkeit, an planetaren Grenzen und dem 1,5 Grad Ziel orientiert. Damit einher geht die Abkehr vom Wachstumsdogma, vom Glauben, dass mit Wachstum automatisch Wohlstand einhergeht” 

Kassem Taher Saleh:

„Für mich ist die wichtigste Säule im Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus eine starke demokratische Zivilgesellschaft. Ich setze mich für ein buntes und diverses Sachsen einsetzen. Rassiste*innen und Rechtsextremist*innen  dürfen hier keinen Platz haben. Dem möchte ich mit klarer Kante  entgegen treten.“

Jonathan Gut, wiedergewählter Landessprecher der GRÜNEN JUGEND Sachsen, erklärt:

“Wir merken, dass viele Menschen progressive Veränderungen wollen. Als GRÜNE JUGEND ist es unsere Aufgabe und unser Anspruch diese radikalen Veränderungen aktiv voranzutreiben und zu gestalten. Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und für unsere progressiven Themen zu streiten – auf der Straße und in den Parlamenten. Deshalb freue ich mich auch sehr, dass wir mit zwei überzeugenden, motivierten Spitzenkandidat*innen in den Bundestagswahlkampf ziehen.”

Für Rückfragen und Interviews stehen Ihnen unsere Spitzenkandidat*innen gerne zur Verfügung.